Geschichte


Auf der Landstraße, die von dem Städtchen Kröpelin nach Diedrichshagen führt, fuhr ein Wagen. Langsam nur ging es vorwärts. Die Braunen ließen die Ohren hängen. Sie merkten nichts von der frohen Stimmung derer, die im Wagen saßen.

Am Ausgang der Kühlung wartete ihrer ein neues Bild. „Purr-Ha!“ tönte es wie aus einem Munde. Die Gäule standen; alle verließen den Wagen und lagerten am Waldessaum.

Einer der Reisenden, ein Rechnungsrat, holte seine Karte heraus. Der Goldschmied Krüger, sein Gefährte, nahm seinen Krimstecher zur Hand und richtete ihn auf die angegebene Stelle.

Tief im Grunde lag lang gestreckt das weltabgeschiedene Dorf Bruhnshaupten (heutiges Kühlungsborn) , in der Mitte die alte Kirche. Bis an die See zog es sich hin, die, von leichten Schaumwellen gekrönt, das Auge grüßte.

Bald lag zu ihrer linken das erste Haus des Ortes - die Schmiede.

Die Gäste wurden schon seid Stunden erwartet und mit Freuden willkommen geheißen. Das Gepäck wurde vom Wagen gehoben und die Reisenden machten es sich beim Schmied bequem.

So hielten im Sommer 1881 die ersten Badegäste ihren Einzug in Brunshaupten.


 


 

Heute nach 120 Jahren, durch Um- und Ausbau der alten Schmiede, kann der Schmied wieder Badegäste im Hause begrüßen.

Ich, Schmiedemeister Dirk Steußloff, und meine Frau Manuela würden uns sehr freuen, Sie als Gäste unserer Pension begrüßen zu dürfen.

Alle Ferienwohnungen sowie die Außenanlage sind sehr kinderfreundlich gestaltet.